Kleiner Mutmacher

Glaubst Du? Oder glaubst Du nicht?

Die Feiertage liegen hinter uns und das neue Jahr beginnt gerade. Und da will ich Dich gleich mal mit ein paar Fragen über Dein Verhältnis zu Gott löchern.

Glaubst Du, dass es Gott gibt? Glaubst Du, dass Gott ein lebendiger Gott ist? Glaubst Du, dass Gott auch heute in 2020 in Dein Leben hinein wirken kann? Glaubst Du, dass diese Welt, in der wir leben, im Letzten allein von Gott regiert wird? Glaubst Du, dass Dein Tag heute ein Tag ist, an dem Jesus Christus „Ja“ zu Dir sagt? Glaubst Du, dass Jesus Dich – so wie Du bist, mit allen Macken und Schrammen – lieb hat? Glaubst Du, dass dieser lebendige, allesvermögende und allgenügende Gott ausgerechnet Dich zu seinem Kind berufen will? Vertraust Du IHM heute Dein Leben an? Vertraust Du Ihm so sehr?

Vielleicht denkst Du jetzt: Der ist doch irre. Na, dann will ich dir mal eine echt irre Geschichte erzählen:

Es geht um einen Vater, der viel Leid erfahren hat. Sein Sohn ist schwer krank. Unheilbar krank und unheimlich krank. Ja, diese Krankheit ist schlimm anzusehen: manchmal wälzt sich der Junge im Dreck uns schreit dabei. Manchmal wirft er sich ins Feuer bei solch einem Anfall. Schlimm. Da kannst Du als Vater nur hilflos daneben stehen. Keine Aussicht auf Besserung. Oder doch ….?

Der Vater hört etwas davon, dass es da Jesus Christus gibt. Und Jesus kann helfen! – so sagen es die Leute. Und der Vater will es versuchen. Und er sagt: „Wenn Du, Jesus, kannst, dann hilf meinem Jungen.“ Kennst Du das auch? „Wenn es dich, Gott, gibt…“ „Wenn Du kannst, dann ändere meine Situation…“ Das klingt so wie: „Gott, Ich möchte es ja glauben, aber kannst Du es wirklich?“ Glaubst Du es nun, oder glaubst Du es nicht? Vertraust Du Gott nun, oder vertraust Du ihm heute, in Deiner ganz speziellen Situation nicht? In der unglaublichen Geschichte sagt Jesus dem hin und her schwankenden Vater und allen Zuhörern: „Wenn es Dir möglich ist, sagst Du? Für den, der glaubt, der mir vertraut, ist alles möglich.“ Und der Vater kann nur noch sagen: „Ich glaube, ich vertraue Dir. Hilf meinem Unglauben, meinen Zweifeln. Hilf mir, Dir von ganzen Herzen zu vertrauen.“ Über diese Bitte freut sich Gott, vor allem wenn sie von Dir kommt!

Dein  Hans-Jürgen Schmahl

Ich glaube; hilf meinem Unglauben. Markus 9,24

WRITTEN BY: schmahl