Landeskirchliche Gemeinschaft Bezirk Wurzen

Im Landesverband Landeskirchlicher Gemeinschaften Sachsen e.V.

Der kleine Mutmacher

Glaubst Du?
Hast Du Dich eigentlich auch schon mal geärgert über diese fromme Vokabel „Glaube“? „Ich glaube.“ „Wir glauben.“ „Bist Du gläubig?“ „Glaubensgemeinschaft“.  Glauben, glauben, glauben…Was soll das? Weiterlesen ...
Glaubst Du?
Hast Du Dich eigentlich auch schon mal geärgert über diese fromme Vokabel „Glaube“? „Ich glaube.“ „Wir glauben.“ „Bist Du gläubig?“ „Glaubensgemeinschaft“.  Glauben, glauben, glauben…Was soll das? Du gebrauchst das Wort „glaube“ vielleicht immer dann, wenn Du von irgendetwas nicht ganz überzeugt bist. Wenn Du unsicher bist, ob es morgen Sonne oder Regen gibt, dann sprichst Du davon, dass Du eher glaubst, dass es regnen wird. Aber sicher bist Du Dir nicht. Ok. Und was meinen nun die Christen, wenn sie vom „ich glaube“ reden? Ich will mal versuchen, es Dir zu erklären:
In der Bibel gibt es eine Stelle, da wird gesagt: Glaube ist eine feste Zuversicht dessen, was man hofft. Und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht. Wow. Oder man kann auch nach einer neueren Übersetzung der Bibel sagen: Es ist ein Rechnen mit der Erfüllung dessen, worauf man hofft, ein Überzeugt sein von der Wirklichkeit unsichtbarer Dinge. Ist das für Dich verständlich? Wohl eher nicht. Das kann ich gut verstehen. Darum versuche ich es noch einfacher zu sagen: Für mich bedeutet Glauben zuerst einmal, das ich überzeugt bin, dass es Gott gibt, dass es Jesus Christus gibt und den Geist Gottes. Und darum, weil ich überzeugt bin, dass es für mich den Vater im Himmel gibt, darum vertraue ich IHM. Glaube hat also mit „vertrauen“ zu tun. Ich vertraue meinem Heiland mein Leben an. Und ich rechne ganz fest damit, dass Gott seine Versprechen und Seine Zusagen auch hält. ER wird all das, was Er mir und uns in der Bibel zusagt, auch halten. Daran glaube ich und darauf hoffe ich. Wenn ich das Chaos in unserer Welt sehe, dann vertraue ich ganz sehr darauf, dass über all dem Chaos unser Vater im Himmel steht. ER hat auch diese Zeit in Seiner Hand. Und daran kann keine Regierung, keine Partei, kein Vorgesetzter ... etwas ändern. Mein Leben steht in Gottes Hand. Das halte ich ganz fest. Das glaube ich!
Und wenn Du mal schauen möchtest, was für andere Menschen dieser Glauben bedeutet, dann nimm Dir doch mal eine Bibel und lies im Brief an die Hebräer Kapitel 11. Oder sprich mit anderen Christen darüber. Dann kannst Du es vielleicht besser verstehen. Viel Freude dabei!             Dein Hans-Jürgen Schmahl

 

 

 

 

 

Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

 

 

Die Bibel: Hebräer 11,1

 

 

 

 

 

Herrnhuter Losungen

Tageslosung von Sonntag, 27. Mai 2018
Trinitatis (Dreieinigkeit)
Gedenkt des HERRN in fernem Lande und lasst euch Jerusalem im Herzen sein!
Betet allezeit mit allem Bitten und Flehen im Geist und wacht dazu mit aller Beharrlichkeit und Flehen für alle Heiligen.