Landeskirchliche Gemeinschaft Bezirk Wurzen

Im Landesverband Landeskirchlicher Gemeinschaften Sachsen e.V.

Der kleine Mutmacher

Andacht

Spürst Du noch? Siehst Du noch?
Langsam rückt die Urlaubszeit heran. Ich freue mich schon auf die ruhige Zeit in den Bergen. Einfach nur da sitzen und anschauen … die Kühe auf der Weide beobachten … die Gipfel der  Berge betrachten… Weiterlesen ...
Spürst Du noch? Siehst Du noch?
Langsam rückt die Urlaubszeit heran. Ich freue mich schon auf die ruhige Zeit in den Bergen. Einfach nur da sitzen und anschauen … die Kühe auf der Weide beobachten … die Gipfel der  Berge betrachten… Mir fällt dabei der Text eines moderneren Liedes ein: „Siehst du die mächtigen Berge? Hörst du das Rauschen der Wälder? Spürst du die Strahlen der Sonne? Siehst du die Vielzahl der Tiere? Hörst du den Klang ihrer Stimmen? Spürst du die Vielfalt des Lebens?“  Es ist so unwahrscheinlich wunderbar.  Und ich wünsche Dir, dass Du darüber staunen kannst und ins Schwärmen gerätst. Aber noch mehr würde ich mir wünschen, dass Du erkennst, dass unser Gott dahinter steht. Denn nicht von selbst ist das alles geworden, sondern unser Gott hat dies alles wunderbar bis ins kleinste Detail geschaffen. „Gott hat alles schön gemacht…“ heißt es in der Bibel. Und auch das oben zitierte Lied spricht es aus: „O, mein Kind, dann spürst du mich.“
Manchmal, wenn man so ein richtig wunderbares Erlebnis hat, dann möchte man das für die Ewigkeit festhalten. Kennst Du dieses Gefühl auch? Diese Sehnsucht nach der Ewigkeit? Ja, auch diese Sehnsucht nach Ewigkeit hat Gott in unsere Herzen gelegt. Es ist eine Sehnsucht, die auch in Gottes Herzen da ist: ER hat Sehnsucht nach uns! Nach Dir und mir! Gott möchte so gern die Ewigkeit mit uns verbringen - ganz bei IHM. Dafür hat er selbst alles vorbereitet und getan, damit diese Sehnsucht Wirklichkeit werden kann. Und ER wartet nur darauf, dass Du Dein Herz Ihm voller Vertrauen öffnest.  Dazu hat ER Dir die Sehnsucht nach der Ewigkeit ins Herz gelegt, damit Du Ihm sagst: „Vater, ich möchte mit Dir leben. Danke, dass Du durch Jesus Christus und sein Sterben für mich, mir den Weg zu Dir geöffnet hast.“
Warum schreibe ich Dir das? Damit Du nicht so einer bleibst, von dem der Prediger in der Bibel schreibt: „...nur, das der Mensch das Werk nicht begreift, nicht ergründet, welches Gott tut.“ Lass uns Menschen sein, die dankbar erkennen, was Gott für uns tut!
   Eine gesegnetes Urlaubszeit! Dein  Hans-Jürgen Schmahl

 

 

 

Gott hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.

 

Die Bibel: Prediger 3,11

 

 

Herrnhuter Losungen

Tageslosung von Dienstag, 25. September 2018
Der Herr sprach zu Jakob: Ich will dich nicht verlassen, bis ich alles tue, was ich dir zugesagt habe.
Durch den Glauben segnete Jakob, als er starb, die beiden Söhne Josefs.