Landeskirchliche Gemeinschaft Bezirk Wurzen

Im Landesverband Landeskirchlicher Gemeinschaften Sachsen e.V.

Der kleine Mutmacher

Andacht

Ist es bei Dir gerade finster?

 Nun geht es langsam aber sicher wieder los: es wird länger finster. Wer zeitig aufstehen muss, merkt es und wer abends unterwegs ist, auch.

Weiterlesen ...

Ist es bei Dir gerade finster?

 Nun geht es langsam aber sicher wieder los: es wird länger finster. Wer zeitig aufstehen muss, merkt es und wer abends unterwegs ist, auch.

Für mich ist diese dunkle Jahreszeit auch etwas Schönes. Man fühlt sich eingeladen, alles etwas ruhiger anzugehen. Auch mal wirklich „Feierabend“ zu zelebrieren und zu genießen. Im Finstern geht sowieso nichts mehr! Dann eine Kerze raus, Räuchermännel an…. Klasse!

Aber es gibt auch Dunkelheit, die will wohl keiner so gern haben. Dunkelheit in Deinem Leben. Dunkelheit in Deinem Herzen.  Gerade lief noch alles einigermaßen und nun das: eine schlechte Nachricht vom Arzt. Ärger auf der Arbeit. Streit in der Familie. Sorgen, Sorgen, Sorgen. Kein Licht am Ende des Tunnels. Nur Finsternis! Lohnt es sich da überhaupt weiter zu machen?
Was soll ich tun? Keiner kann mir in meiner Situation helfen!
Kennst Du solche Gedanken? Sind bei Dir gerade alle Lichter aus? Dann möchte ich Dir zwei Sachen sagen:
Erstens: Ich kann Dich verstehen. Solche dunklen Tage kenne ich auch. Und auch die Hilflosigkeit, die man dann verspürt. Das habe ich auch schon durchlitten.
Zweitens: Ich kenne eine wirkliche Hilfe! Es gibt den Weg aus dieser Dunkelheit heraus. In meiner Bibel kann ich es schwarz auf weiß lesen: Wenn alles ganz dunkel ist und Du kein Licht am Ende des Tunnels siehst, dann vertraue auf Gott.
Manchmal denken wir: Wenn ich auf Gott vertraue, dann dürfte ich doch nie in diese dunklen Täler kommen. Aber das ist falsch! König David aus der Bibel hat dies schön in  Worte gebracht:
Selbst wenn ich durch ein finsteres Tal gehen muss, wo Todesschatten mich umgeben, fürchte ich mich vor keinem Unglück, denn du, Herr, bist bei mir! Dein Stock und dein Hirtenstab geben mir Trost.“ Psalm 23
Und genau darauf darf ich mich verlassen und bin nicht verlassen! Denn Gott hält, was ER verspricht. Die vor uns liegende Weihnachtszeit erinnert uns daran: Gott kam in Jesus Christus in die Dunkelheit dieser Welt um sie hell zu machen. Und jede Kerze, jeder Schwibbogen sind dafür eine Erinnerung.
Also: Verlass Dich auf deinen Herrn. ER wird mit Dir sein auch in der Dunkelheit.

  Dein  Hans-Jürgen Schmahl

 

 

Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott.


 

Die Bibel: Jesaja 50,10

 

 

 

 

Herrnhuter Losungen

Tageslosung von Montag, 21. Oktober 2019
Wehe den Hirten, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden?
Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.